Quarkstrudel mit grünen Blättern

Ein einfaches Strudelrezept mit einer Füllung aus Quark/Ricotta oder Hüttenkäse, Parmesan und vielen grünen, frisch geernteten Blättern aus dem Garten. Klassisch Spinat ansonsten alle möglichen mehrjährigen Blattgemüse.

Ich kann hier gar nicht alle grünen Blätter aufzählen, die in diesem praktischen Rezept von Frühjahr bis in den späten Herbst verwendet werden können. Genau richtig für alle Permakultur und Waldgärtner. Mehrjährige Gemüse könne nach Lust und Laune und Geschmack kombiniert und gemischt werden, so dass der Strudel jedes mal anders schmeckt.

Klassisch würde ich Spinat nehmen oder Feldsalat und auch Mangold.

Bei mehrjährigem Gemüse hatte ich drin koreanischen Sellerie, Knoblauch- Schnittknoblauch- und Lauchgrün, Daubenton-Kohl, Maggikraut, Baumspinat mehrjährig, kaukasischen Rankspinat.

Spontan fallen mir auch noch ein als mögliche interessante Blätter: Madeirawein, Gemüsebaum, wilde Rübe, Klippenkohl, Meerkohl, Aster, guter Heinrich, Malven, Melden, Sedanina, Giersch, Brennnessel, Glockenblume u.v.m.

Zutaten für 2 Personen:

  • etwa 250 g grüne Blätter (fertig geputzt und gewaschen)
  • 1 Zwiebel (oder mehrere kleine Etagenzwiebeln oder 2-3 Schalotten)
  • 250 g Quark (oder Ricotta oder Hüttenkäse oder eine Mischung aus allem)
  • 90 g Parmesan gerieben
  • 2 Eier
  • Salz
  • Piment oder Pfeffer frisch gemahlen
  • Muskat frisch gerieben
  • Butter flüssig (zum Bestreichen)
  • 175 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 6 Esslöffel Wasser
  • 1/2 Teelöffel Essig
  • 1 Esslöffel Öl
  • wenn gewünscht Schmand/Quark/Joghurt und frische Kräuter und Knoblauch, etwas Olivenöl , Piment frisch gemahlen und Salz für einen Kräuterdip zum fertigen Strudel.

Zubereitung:

Zuerst den Strudelteig vorbereiten:

Dazu Mehl, Salz, Ei, Wasser, Essig und Öl zu einem Teig verkneten. Der Teig formt sich leicht zur Kugel, löst sich gut von der Schüssel und klebt nicht. Den Teig zu einer Kugel formen und in einer Tupperschüssel mit Deckel bei Zimmertemperatur mindestens 30 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit kann man in aller Ruhe die grünen Blätter verlesen, waschen, trocken schleudern und fein hacken.

Ich gare sie gerne vor dem Schneiden bei 850 W für 3 Minuten in der Mikrowelle, schrecke sie dann ab und schleudere sie wieder trocken, bevor ich sie fein schneide. Dieses Vorgehen ist vor allem bei mehrjährigen Gemüsen von Vorteil, weil sie oft härter in der Konsistenz sind und vor allem im Sommer auch einmal mehr Bitterstoffe enthalten. Durch das kurze Garen und Abschrecken verbessert sich der Geschmack.

Zwiebel(n) und Knoblauch hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten. Wenn man die grünen Blätter nicht vorgaren und abschrecken möchte, weil man gerade zarte und nicht bittere Exemplare hat, oder wenn man die oben genannten Gartengemüseblätter verwendet, gibt man sie einfach klein geschnitten jetzt zu den Zwiebeln in die Pfanne, rührt vorsichtig um und lässt sie in der Restwärme zusammenfallen. Beiseite stellen.

Parmesan reiben. Quark oder andere Milchprodukte mit Parmesan, Eiern, Salz, Piment und Muskat mischen und abschmecken.

Leicht abgekühlte Blätter mit der Quarkmasse mischen.

Jetzt den Strudelteig so dünn wie möglich ausrollen. Der Teig lässt sich leicht ausrollen und man sollte die sprichwörtliche Zeitung durch den Teig lesen können, dann ist er dünn genug gerollt.

Quark-Blatt-Masse auf den Teig geben und verteilen. Den oberen Rand frei lassen.

Backofen auf 180° C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Links, rechts und den Rand unten einschlagen und den Strudel nach oben hin eng aufrollen ohne aber dabei die Füllung mit nach oben zu schieben.

Strudel auf das Backblech legen und mit flüssiger Butter bestreichen.

Strudel im vorgeheizten Backofen bei 180° C Ober- und Unterhitze für 45 Minuten backen.

In der Zeit kann man den Kräuterdip und / oder einen grünen Salat oder Tomatensalat/Gurkensalat zubereiten.

Strudel aus dem Ofen nehmen 10 Minuten abkühlen lassen und in diagonale Streifen schneiden. Mit Dip und Salat servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Seite benutzt cookies. Wenn sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren sie den Einsatz der cookies. This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.