Kartoffelpufferauflauf mit versunkenen Eiern

Ein einfacher Kartoffelauflauf nach „Rösti-Art“ mit versunkenen Spiegeleiern darin. Ein Schmaus für Auge und Gaumen.

Zutaten für 2 Personen:

  • 400 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel oder ein 2-3 Frühlingszwiebeln
  • Öl zum Braten
  • 50 g Schinkenwürfel (oder Wurstreste, Schinkenreste, Speckwürfel etc. )
  • 90 g Hartkäse (Emmentaler, Gouda, Maasdamer, Bergkäse)
  • 100 g Joghurt
  • 1 Eßlöffel Senf
  • 2 Eier
  • Pfeffer oder Piment frisch gemahlen
  • Salz
  • Muskat frisch gemahlen
  • Paprikapulver süß
  • frisches Grün von Schnittlauch oder Winterheckenzwiebel
  • 250 g Quark
  • Joghurt oder Kefir zum Glattrühren des Quarks

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und auf einer groben Rohkostreibe raspeln. Reibe gleich in ein Sieb in einer Schüssel. Die geriebenen Kartoffeln mit der Hand immer wieder portionsweise ausdrücken, damit möglichst viel Flüssigkeit entfernt wird.

Käse reiben. Zwiebel schälen und fein würfeln. Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und Schinkenwürfel (oder gewürfelte Wurstreste) mit Zwiebeln darin anbraten.

Kartoffelraspel, geriebenen Käse und Schinkenzwiebelmischung gut vermengen.

Joghurt, Senf und Gewürze gut miteinander vermischen und unter die Kartoffelraspelmischung rühren.

Auflaufform leicht ölen und die Röstimischung einfüllen. Glatt streichen.

Im vorgeheizten Ofen bei 200°C Ober- und Unterhitze 40-45 Backen.

Auflaufform aus dem Ofen holen und mit einem Esslöffel 2 Mulden für die Eier hinein formen. In jede Mulde ein aufgeschlagenes Ei gleiten lassen.

Auflaufform für weitere 10 Minuten im heißen Ofen backen.

Auflauf aus dem Ofen nehmen. Mit Röllchen von Schnittlauch oder Winterheckenzwiebel bestreuen und servieren.

Dazu reiche ich einen Dip aus Quark, glatt gerührt mit etwas Joghurt, Kefir oder Sahne und gewürzt mit frischen Kräutern aus dem Garten oder einer Würzpaste aus dem Vorrat. Auch etwas vom Schnittlauch oder Winterheckenzwiebel in den Quark reicht schon aus.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.