Kartoffel-Mangold-Gratin

Frische Kartoffeln aus dem Garten mit eigenem Mangold kombiniert und schon hat man schnell ein wunderbares Mittagessen auf dem Tisch.

Zutaten für 2 Personen:

  • 3 große Kartoffeln
  • 1 Bund Mangold (ich wiege ihn gar nicht, sondern ernte immer einen Schwung und der wird dann verarbeitet. 300-400 g dürften das aber schon mindestens sein)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 150 g Schafskäse (Feta)
  • 80 g Gorgonzola (oder Schafskäse)
  • 2 Eier
  • 150 g Joghurt
  • Salz
  • Piment oder Pfeffer frisch gemahlen
  • Muskatnuss frisch gemahlen
  • Kokosöl zum Braten

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und dämpfen.

Danach etwas ausdampfen lassen und in 5mm dicke Scheiben schneiden.

Während die Kartoffeln kochen, den Mangold waschen. Stiele am Blattansatz abschneiden und in fein (5mm dick) schneiden.

Blätter mundgerecht schneiden.

Zwiebel und Knoblauch schälen und hacken.

Backofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

In einer hohen Pfanne etwas Kokosöl erhitzen. Ich nehme das native aus erster Pressung und unbehandelt. Es riecht herrlich nach Cocos in der Küche beim Kochen und der Geschmack bleibt auch im Gericht.

Mangoldstiele, Zwiebel und Knoblauch darin andünsten. Wenn die Stiele fast weich sind, die Blätter dazu geben und zusammenfallen lassen. Mit Salz und Piment oder Pfeffer und etwas Muskat würzen.

Kartoffelscheiben in eine leicht geölte Auflaufform geben .

Schafskäse und Gorgonzola mit einer Gabel zerdrücken. Ich mache das im Turbochef von Tupperware, das geht am schnellsten und saubersten.

Jetzt die Hälfte vom Käse auf den Kartoffelscheiben verteilen.

Darauf die Mangoldmasse geben.

Eier, Joghurt, restlicher Käse im Turbochef oder einem Schüttelbecher gut vermischen. Mit Salz und Piment würzen. Masse über den Auflauf gießen.

Auflauf im vorgeheizten Ofen bei 190°C 30-40 Minuten goldgelb backen.

Kurz abkühlen lassen und auf Tellern anrichten. Dazu passt ein grüner Salat.

TiPP:

Das Rezept passt super zu allem möglichen Wild- und Mehrjährigem Gemüse. Mangold an sich ist schon mindestens 2 jährig. Anstelle vom Mangold kann man aber auch Brennnesseln nehmen oder Taubnesseln, Sauerampfer, Wilde Rübe, Guter Heinrich, Immerwährender Kohl, Baumspinat oder Melden und andere Blatt-Gemüse. Natürlich kann man auch verschiedene Blattgemüse mischen und wenn gar nichts davon vorhanden ist geht auch einfach nur Spinat oder Neuseeländer Spinat.

Print Friendly, PDF & Email
   Sende Artikel als PDF   

3 Antworten auf „Kartoffel-Mangold-Gratin“

  1. Klingt sehr lecker,aber mein Mangold schlummert alle im Tiefkühler. Das müßte doch auch gehen?
    Liebe Grüße und ein gesegnetes , frohes Fest
    Jeannine

    1. Danke und auch ein frohes Fest. Klar geht es auch mit Tiefkühlkost. Ich verwende auch viel meine eingefrorenen Gemüse wue Spinat, Mangold, Melde, neuseeländischer Spinat für solche Gerichte. Antauen lassen dass man ihn gut verteilen kann und Auftauwasser abgiessen vorher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite benutzt cookies. Wenn sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren sie den Einsatz der cookies. This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.