Gewürzketchup selber machen

Aus sonnengereiften Tomaten kann man in den Sommermonaten eigenen Ketchup herstellen. Je nach persönlichen Vorlieben und Geschmack entsteht ein ganz individueller Ketchup. Hier ein Beispiel für so einen Gewürz-Ketchup. 

Die Zutatenmengen beziehen sich auf etwa 1 kg reife Tomaten.  Ich habe aus 4 kg Tomaten gekocht. Man kann aber einfach hochrechnen. Dabei kommt es wie gesagt auf den persönlichen Geschmack an und nicht auf die exakte (Gewürz-)Menge.

Zutaten: 

  • 1 kg sehr reife Tomaten
  • 100 g Zwiebel
  • 1 Eßlöffel Gemüsebrühpulver (selbst gemacht)
  • 50 g Zucker
  • 1 Teel.  Salz
  • 50 ml Essig
  • 1/4 Teel. Piment frisch gemahlen
  • 1 Teel. Oregano getrocknet
  • 1 Teel. Basilikum getrocknet
  • 1 Teel. Senf
  • 1/2 Teel. Pfeffer frisch gemahlen
  • 1 Teel. Paprika süß (oder ganz raffiniert: Paprika geräuchert)
  • 2 Teel. Currypulver (mild oder süß)
  • 1/4 Teel. Ingwer gemahlen

Zubereitung: 

Tomaten waschen und die Stiele entfernen. Halbieren.

Zwiebel schälen und klein würfeln.

Tomaten und Zwiebel in einen Topf geben. Ich zerstampfe einige davon immer im Topf mit einem Kartoffelstampfer. Dadurch tritt Flüssigkeit aus und die Masse kocht schneller. Nichts brennt an.

Gemüsebrühpulver, Essig, Salz und Zucker zu den Tomaten geben und alles zum Kochen bringen. Der Topf sollte immer offen bleiben, damit so viel wie möglich Flüssigkeit verdampfen kann. Piment und Ingwer dazu geben.

Alles etwa eine Stunde köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. Am Besten deckt man ein Pfannen-Spritzschutzgitter (Bild im Ketchup-Rezept) über den Topf. So kann Dampf und damit Flüssigkeit entweichen. Die Umgebung des Topfes bleibt aber frei von Tomatenspritzern.

Wenn die Tomaten zerfallen  und keine Stücke mehr erkennbar sind, wird die Masse im Mixer püriert. Man kann auch einen (leistungsstarken) Stabmixer verwenden.

Gemixte Tomatenmasse durch ein Sieb streichen (Flotte Lotte).

Die schon leicht angedickte Tomatenmasse wieder ein einen Topf geben und mit den restlichen Gewürzen (Senf, Paprika, Curry, Pfeffer,  Oregano und Basilikum ) abschmecken.

Die Masse weiter (mit Spritzschutz bedeckt) einkochen lassen, bis die gewünschte Ketchup-Konsistenz erreicht ist. Beim erkalten wird der Ketchup übrigens immer noch einmal einen Tick dicker. Das bitte beachten. Wenn die Konsistenz erreicht ist, noch einmal abschmecken. Basilikum und Oregano können auch erst jetzt zugegeben werden, weil deren Aromen am ehesten verdampfen.

Noch kurz köcheln lassen und dann in Flaschen mit Schraubverschluß füllen. Flaschen zudrehen, kurz legen, damit die heiße Masse den Deckel von innen „sterilisiert“ und dann abkühlen lassen.

Der Ketchup hält sich in der Speisekammer mindestens 1 Jahr. Geöffnet sollte er im Kühlschrank lagern und bald verbraucht werden.

Wer dem Heiß-Einfüllen nicht traut, kann die Flaschen gleich nach dem Einfüllen im 90°C heißen Wasser für etwa eine halbe Stunde einkochen und damit sterilisieren.

TiPP:

Gewürze und deren Mengenverhältnisse ganz nach eigenen Vorlieben variieren. Gut funktioniert auch etwas Chili im Ketchup für die HOT-Variante. Verwendet man geräucherten Paprika und geräuchertes Salz mit mehr Zucker und auch gerne Zucckerrübensirup, erhält man einen BBC-Ketchup.

 

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.