Erbsen, Blumenkohl, Brokkoli und Rosenkohl durch Tiefkühlen konservieren

Erbsen und Puffbohnen sind im Garten leicht anzubauen. Sie tragen reichlich und man kann sich für den Winter einen eigenen Vorrat anlegen.

Diese Anleitung zum Tiefkühlen der Erbsen für den Wintervorrat gilt genau so für die Kerne der Ackerbohnen.

Die Erbsen werden gepuhlt. Dabei achte ich gleich darauf, einzelne Erbsen, die vom Maden angefressen sind, zu entsorgen.

Die gepuhlten Erbsen geb ich im Sieb der Salatschleuder in kaltes Wasser und lasse sie etwas liegen. Dabei kriechen eventuell bis dahin unentdeckte Maden aus den Erbsen und fallen im Wasser nach unten oder schwimmen oben. Sie Sie werden jedenfalls erkennbar und können entfernt werden.

Die Erbsen kommen mit etwas Wasser in angemessen große, mikrowellengeeignete Garbehälter mit Deckel.

In der Mikrowelle werden sie nun bei 900 Watt etwa 3 Minuten gegart.

Wer in kochendem Wasser blanchieren möchte, gibt die Gemüse statt in den Mikrobehälter portionsweise in kochendes Wasser und lässt sie die angegebene Zeit darin. Wie man blanchiert, habe ich im Artikel über das Tiefkühlen beschrieben.

Ist die Garzeit abgelaufen, werden die Erbsen oder  Bohnen sofort in das bereitgestellte und möglichst kalte Wasser gegeben. Ich habe hierfür auch wieder die Salatschleuder, mit dem Sieb darin, voller Wasser laufen lassen. Das Kochwasser aus dem Mikrowellenbehälter gieße ich ab. Beim kochenden Wasser im Topf schöpft man das Gemüse mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser.

In beiden Fällen kommt das Gemüse rasch ins kalte Wasser, damit der Garprozeß beendet wird. Ich schwenke es zur schnelleren und gleichmäßigeren Abkühlung im Wasser hin und her. Danach kann ich das Gemüse mit dem Sieb leicht aus dem Wasser nehmen.

Jetzt wird das Gemüse in der Salatschleuder vorsichtig trocken geschleudert und dann portionsweise in Gefrierbehälter gefüllt. Die Portionsgröße richtet sich nach der jeweiligen Famileingröße und Essgewohnheiten.  Auch hängen sie von der jeweiligen Erntemenge ab. Ob nun 200 g im Behälter sind oder nur 190 g, weil ich eben 380 g und nicht 400 g geerntet habe, spielt ja keine wesentliche Rolle.

Ich schreibe immer das tatsächlich enthaltene Gewicht auf die Behälter, was mir später bei den Kochvorbereitungen hilft, je nach Rezept, den passendsten Behälter zu finden.

Sind die Behälter gefüllt, kommen sie den Tiefkühler.

Genau so können auch die geputzten und gegebenenfalls zerkleinerten Blumenkohlröschen oder Brokkoliröschen eingefroren werden. Auch die geputzen Rosenkohlköpfchen werden so blanchiert, abgekühlt, getrocknet und tiefgekühlt.

   Sende Artikel als PDF   

Eine Antwort auf „Erbsen, Blumenkohl, Brokkoli und Rosenkohl durch Tiefkühlen konservieren“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.