Bulgursalat

Ein wenig orientalisch mutet dieser leichte Sommersalat an. Er ist ein frischer Begleiter von Gegrilltem oder Kurzgebratenem und macht sich sehr gut auf sommerlichen Salatbuffets.

Ein schneller Sommer-Beilagen-Salat zum Grillen oder am Salatbuffet. Mit etwas frisch aufgeröstetem Brot (Baguette zum Beispiel) mit Knoblauch bestrichen und mit Olivenöl beträufelt auch eine schnelle Mahlzeit.

Der Salat kann gut vorbereitet werden. Er sollte sogar mindestens 1 Stunde durchziehen, damit er besser schmeckt. Im Kühlschrank hält er sich auch bis zum nächsten Tag. Dann vor dem Verzehr rechtzeitig heraus nehmen, weil er so stark gekühlt nicht gut schmeckt.

Zutaten für 6 Personen:

  • 380 g Bulgur (vor dem Garen)
  • 1 Teelöffel Salz
  • 200 g Tomaten
  • 1 Gurke
  • ein paar Schloten von der Winterheckenzwiebel oder Etagenzwiebel (hier können zusätzlich auch ein paar der kleinen Zwiebelchen fein gehackt mit in den Salat kommen) oder Frühlingszwiebeln
  • Etwas Petersilie oder japanische Petersilie oder koreanischer Sellerie oder ein anderes würziges Blatt
  • etwas frische Minze oder frisches Basilikum
  • ca. 400 g gekochte Trockenbohnen. Entweder aus der Dose oder selbst gekocht oder selbst gekocht und als Vorrat eingefroren.
  • 50 ml Gemüsebrühe (Wasser mit etwas Gemüsebrühepaste)
  • 5 Esslöffel Olivenöl
  • 4 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Esslöffel Zitronensaft ( oder ein Stück Salzzitrone/Salzponcirus)
  • 2 Esslöffel Ajvar
  • 1 Esslöffel Honig
  • Piment (oder Pfeffer) frisch gemahlen
  • Salz

Zubereitung

Bulgur zubereiten. Dazu Bulgur mit 1 Teel. Salz und Wasser in einem etwa größeren Topf zum Kochen bringen. 5-8 Minuten leicht köcheln lasssen, Herd ausschalten und zugedeckt fertig ausquellen lassen. 10 Minuten. In der Mikrowelle kocht man alles ohne Deckel etwa 12 Minuten bei 800 W.

Während der Bulgur gart kann man die Tomaten und die Gurke waschen und jeweils das Fruchtfleisch ohne Kern in kleine Würfel schneiden.

Zwiebelgrün in Ringe schneiden, Kleine Etagenzwiebelchen oder eine kleine Schalotte fein würfeln.

Petersilie und Minze Waschen und trocken schleudern. Blätter von den Stielen zupfen und fein hacken. Ein paar Minzblätter für die Dekoration aufheben.

Dosen-Bohnen in einem Sieb abtropfen lassen, abspülen und abtropfen lassen. Hat man die Bohnen selbst gekocht und mit der Kochflüssigkeit eingefroren, kann man etwas von der würzigen Flüssigkeit auch zum Garen des Bulgurs mit verwenden.

Die Zutaten für das Dressing, also kalte Gemüsebrühe, Olivenöl, Tomatenmark, Zitronensaft, Ajvar, Honig, Piment und Salz in einen kleinen Mixer geben und fein emulgieren. Das geht auch gut in einem Schüttelbecher. Nimmt man aber kleine Stücke von selbst eingelegten Salzzitronenscheiben oder Ponzirusscheiben, ist der Mixer Pflicht, damit sie fein passiert werden.

Jetzt alles in einer großen Schüssel miteinander vermischen und durchziehen lassen. Das geht gut bei Raumtemperatur, dann sollte der Salat aber noch am selben Tag verzehrt werden. Will man ihn auch am nächsten Tag noch genießen, sollte er im Kühlschrank lagern und ziehen.

Vor dem Servieren kann noch zerbröckelter Schafskäse darüber gestreut werden. Vor allem wenn der Salat mit Brot als Speise für sich verzehrt wird, ist das sättigender. Als Beilage zu gegrilltem lasse ich den Schafskäse weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Seite benutzt cookies. Wenn sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren sie den Einsatz der cookies. This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.