Bärlauchbutter

Im April und Mai, wenn es den herrlich aromatischen Bärlauch überall frisch zu Kaufen gibt, oder er sogar im eigenen Garten wächst, sollte man ihn konservieren. Ich mache gern Bärlauchbutter und friere sie portionsweise ein. So haben wir auch später noch die würzige Butter aufs Brot oder zu Gegrilltem Fleisch.

Zutaten: 

  • frischer Bärlauch
  • Butter
  • Salz

Zubereitung: 

Butter auf Zimmertemperatur aufwärmen.

Bärlauch waschen und sehr trocken schleudern. Das geht gut in der Salatschleuder. Oder man tupft die Blätter zwischen einem Stoff-Küchenhandtuch trocken.

Bärlauch sehr fein hacken. Entweder mit dem Koch-Messer, einem elektrischen Zerkleinerer oder zum Beispiel von Tupperware den Multichef.

Jetzt den gehackte Bärlauch mit der zimmerwarmen Butter vermischen. Entweder macht man das in dem Zerkleinerer oder vermischt beides mit einer Gabel.

Wie viel Bärlauch man für wie viel Butter verwendet hängt ab vom persönlichen Geschmack und der verfügbaren Menge Bärlauch.

Zum Schluss noch mit Salz würzen.

Bärlauchbutter in einer verschließbaren Schüssel im Kühlschrank lagern.

TiPP: 

Ich friere die Bärlauchbutter in kleinen Gefrierbehältern ein. So habe ich im Sommer zum Grillen noch welche. Oder auch im Winter als Erinnerung an das Frühjahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.